Ja – ich wollte einfach mal DANKE sagen. Also Danke, Thank you, Grazzie, Merzzi …!
Freunde der wohnmobilen Reise – ich bin einfach geflasht. Gerührt. Ganz hin und weg. Ja, weg wie weg. Weg auf dem Weg. Hey he! Gut nun, Junge …
😉

Das sind sie, die Emotionen.

Emotionen, die mich immer mal überkommen, wenn ich über DRAUZZEN sinniere. Drauzzen, dass Wortspiel aus draußen und zur Zeit, kreiert auf einer schier endlos langweiligen Reise. So langweilig, dass mir eine meiner besten Ideen kam.
DRAUZZEN war geboren. Im Mai 2019.
Fragmente meines „alten“ Blogs (blog.gaens.com) restaurieren und der neuen Plattform Leben einhauchen. Nein, nicht als daily Blogger. Dafür lebe ich als selbständiger Fotograf ohnehin schon zu sehr in der greifbaren Öffentlichkeit. Das ist völlig ok und soll auch so bleiben. Aber ich will auf keinen Fall veröffentlichen, wann ich meine Menstruation oder meine Botox-Dates habe … Nein nein, kein Angriff. Nur eben einfach nicht mein Ding.
Gern gebe ich mein Wissen in Sachen Wohnmobil weiter. Das soll auch so bleiben. Zukünftig geht es dann noch etwas mehr um die Fotografie. Fotografie drauzzen – reisend für Kunden, aber auch privat.

Neu ab 2020.

Outdoor Content Production – als Fotograf und DRAUZZEN-Macher. 2019 haben sich einige Projekte entwickelt. Zusammenarbeiten im Tourismus und der Camping-Szene. Das rockt mich! Ich glaube, hier kommt zusammen, was zusammen gehört. 20 Jahre Erfahrung in Fotografie und Werbung, aber auch 35 Jahre Jahre in Sachen Camping. Ja, mit oder ohne #vanlife, dafür immer mit #drauzzen und meist im Wohnmobil.
😉

Ich wollte Danke sagen …

Ok, etwas Intro musste sein.
An dieser Stelle danke ich JEDEM der monatlich ca. 15.000 Seitenaufrufe, jedem Follower und ganz besonders jedem Unterstützer von DRAUZZEN!
Na klar, runde 15.000 Seitenaufrufe sind doch keine Messlatte für ein erfolgreiches Projekt. Dafür aber ein Indiz dafür, dass sich hier eine kleine, aber ganz feine Expertenrunde zusammen gefunden hat. Genau das begeistert mich. Und genau dafür sage ich jetzt RICHTIG DANKE!
Genauso, wie ich mich über jeden Kontakt drauzzen bedanke.

Machen!

Vor vielen Jahren habe ich mir mal DOiT! „verewigen“ lassen. Irgendwie meine Sache.
So habe ich dieses Jahr (als Fotograf) den „Lebenshilfe Pirna Freital e.V.“, mit DRAUZZEN und euch das „Projekt Heldencamper“ unterstützt, meine Art zu geben. Zu bewegen. Auch meine Art Danke zu sagen.

Eine oder vielleicht besser „meine“ BITTE für 2020

Das erste mal auf dem Campingplatz war ich wohl mit 9 Jahren. Bis auf eine Unterbrechung von 3/4 Jahren also rund die letzten 35 Jahre. Eine crazy Entwicklung. Früher eher eine Wiese mit Wellbelchhütte zum Duschen und „Donnerbalken“ zum Klären. Ok, ich bin in der DDR groß geworden. Da war es teilweise genau so. Ganz im krassen Gegensatz zu heute. Zierrasen, abgrenzende Edelhecken und Wellnessoasen für die Reiter der edlen Rösser. DAS kann man/n drehen und wenden, wie man will. Selbst wenn ich persönlich immer noch, oder besser wieder, das Spartane bevorzuge. So bin ich immer mal auf jeglich „besternten“ Plätzen unterwegs. Gern und auch zum Ausgleich für das Freistehen im Job. Was mir jedoch immer wieder auffällt – das das, was ich eigentlich am Camping so mag, „etwas“ verfliegt …

Ich will hier nicht in’s Detail gehen, aber lasst uns doch wieder mehr Camper sein!
We are one family! Das geht, für mich, beim morgendlichen Grüßen in der Hütte los …
😉

11 Kommentare

  1. Den Dank gebe ich gerne zurück. Deine Blogartikel mit den tollen Fotos ziehe ich mir jedes mal rein.
    Mir fällt auch auf, dass auf dem Campingplatz viel zu wenig gegrüßt wird oder sich ein Gespräch entwickelt. Das war früher anders und irgendwie intensiver. Trotzdem habe ich die letzten Jahre viel tolles erlebt und komme von der Szene nicht mehr weg.

  2. Hallo Rene
    Ich bin Guillermo Neumann und lebe in Puerto Montt, im Süden Chiles, am Anfang von Patagonien.
    Vor einem Jahr besitze ich einen GRAND CANYON S 4X4, der in Frankfurt neu gekauft wurde, und ich denke, er ist der einzige, der in Lateinamerika existiert.
    Zusammen mit meiner Frau haben wir 13.000 km zurückgelegt und sind dort angekommen, wo die Straße in Chile endet, das heißt in Feuerland, in Caleta María im Admiralitätsfjord, nach 4000 km von Puerto Montt.
    Wir reisen durch die berühmte Carretera Austral im chilenischen Patagonien, vorbei am argentinischen Patagonien.
    Es war ein größtenteils Trümmerflug, auf den wir uns vorbereiteten, indem wir das Reisemobil mit zwei zusätzlichen Reifen ausrüsteten, die auf einer stabilen Kunststoffschale im Inneren des Fahrzeugs platziert wurden.
    Wir bemerken, dass das Fahrzeug nicht genug für diese Straßen vorbereitet ist und die Möbel, einen Teil des Innendachs, freigibt, mit einem Geräusch, das ich immer noch nicht im Hauptdachfenster ausdrücken kann, das nicht perfekt vom Wind isoliert ist.
    In Patagonien ist der Wind in der Regel um die 80 km / h, aber der Grand Canyon hat sich sehr gut verhalten, weil er befürchtet, dass er umkippen könnte, weil dies mit Lastwagen passiert.
    Ich habe keine Reifen durchstoßen, der Motor hat sich sehr gut verhalten.
    Leider hat die deutsche Industrie ihre Qualität verringert, um die Kosten zu senken.
    Zum Beispiel ist das Grauwasser-Auslassrohr aus PVC und natürlich mit den Steinen, die es gebrochen hat.
    Ich habe ihn durch einen Edelstahl ersetzt. Seine Unterstützung wurde durch Vibration gelöst und weil es mit sehr kleinen Schrauben verankert war!
    Die Moskitonetze sind nicht so leistungsfähig, weil die Insekten sie durch die Seiten führen konnten.
    Der Abfluss ist sehr langsam, was ich nicht reparieren konnte !!
    Auch das Thermopanel der Seitenfenster wurde durch etwas Filtration innen angefeuchtet.
    Vielleicht kannst du mir dabei helfen, genauso wie beim Oberlichtlärm !!
    Aber der Dieselkessel funktioniert großartig, genau wie das Solarpanel, das die beiden Batterien, die ich besitze, mit Strom versorgt.
    Als Vorschlag denke ich, dass Hymer seine 4×4-Fahrzeuge auf südamerikanischen Straßen testen sollte, wie die in Patagonien! Auf diese Weise konnten alle Mängel dieses großartigen Fahrzeugs gefunden werden.
    Wenn Sie weitere Informationen wünschen, werde ich Sie gerne informieren.
    Grüße aus dem Süden der Welt!

  3. Servus René,
    ich bin neu auf Deiner Seite und jetzt begeistert. Wir werden und uns dieses Jahr einen Hymer ML-T 4×4 (vielleicht von Palmo) mit der neuen Maschine kaufen. Ja, leider ein 4 Zylinder aber dafür hoffentlich dann langfristig weniger Diskussionen. Freue mich schon auf weitere interessante Berichte und Bilder von Dir.
    Beste Grüße Wolfgang

  4. Herzlich willkommen Wolfgang! Check ruhig alles und frage bei Fragen. Am besten immer per Kommentar, da haben alle etwas davon … 🙂
    Guten Rutsch, René

  5. Lieber Guillermo. Ich bin begeistert – mein erster Kontakt nach Chile!
    Vielen lieben Dank für deine Erfahrungen und die Bilder, die du mir per Mail gesendet hast. Ja, zweifelsohne der beste GCS-Test, auf Feuerland 🙂
    Ich wünsche dir einen guten Rutsch und ein gesundes 2020!
    Liebe Grüße, René

  6. Hallo René,
    auch von mir Danke für diese Seite mit super Fotos und lesenswertem Inhalt. Habe selbst eine berufliche und private Homepage und weiß, wieviel Arbeit da drinsteckt. Bei mir ist im nächsten Monat die 4×4 Bestellung geplant; aus Kosten- und Gewichtsgründen wurde jedes Kreuzchen der Zubehörliste überdacht. Man kommt dabei sehr bald in den Kostenbereich des Individualausbaus mit seinen reizvollen Möglichkeiten. Nutzungsart, Geldbeutel und Komfortanspruch bestimmen den Kompromiss, den man dann eingeht. Wobei niemend weiß, was alles noch so kommen wird:
    https://www.adac.de/verkehr/abgas-diesel-fahrverbote/fahrverbote/fahrverbote-ausland/
    Dennoch ist das Kreuz bei 6Zylinder gesetzt worden. Bei locker knapp 4 Tonnen Gewicht fahrbereit sicherlich kein Luxus. Werde zur Bestellliste noch berichten.
    Beste Wünsche für 2020 und Grüße aus dem Rheinland von
    Wolfgang

  7. He Wolle – eigentlich „der“ Wolfgang Petry? 🙂
    Danke für deine Zeilen. Ja, der 6 Zylinder ist die konsequent richtige Motor im ML-T! Halt uns gern auf dem Laufenden!
    Gute Reise, René
    Ps. Die Dieselheizung ist auch noch ein MUSS! 🙂

  8. Hallo René,
    bei der Dieselheizung ist das Kreuzchen auch schon gesetzt;- und bei der jetzt lieferbaren Zentralverriegelung.
    Kann jemand was zur Handhabung vom Isolier-Trennvorhang für`s Fahrerhaus und zur Qualität der Lederausstattung schreiben? Stoffsitze werden offenbar stark strapaziert und die Polsterung soll nicht optimal sein…..
    Grüße von nicht „dem“ Wolfgang Petry

  9. Grüß dich Wolfgang.
    Der Trennvorhang wird dir, im Nacken hängend, nicht gefallen. Ich setze, auf die optisch schönere, Faltverdunklung. Wenn es um Isolation gehen soll, dann Matten auf die Scheibe, von aussen. Ich mag das aber, der Optik und dem fehlenden Ausblick wegen, auch nicht.
    Schön, dass es nun eine Zentralverriegelung gibt. Würde mir auch gefallen 😉
    Ein Gutes 2020! Grüzze von drauzzen! René

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Würde mich riesig freuen, wenn du DRAUZZEN.DE folgst …

Sei DRAUZZEN! Oder eben mitten drin, wenn es News bei DRAUZZEN.DE gibt.
Infos zur An-/Abmeldung und Datennutzung findest du hier: Datenschutzerklärung

Holler Box