2020 und ein paar Gedanken …

Im Dezember 2019 fotografierte ich ein Konzert von Felix Räuber im Dresdner Schlachthof. Während Felix, im Anschluss des Konzertes, noch mit Dirk Hilbert (Oberbürgermeister von Dresden) sinnierte, machte ich mich aus dem Staub. Der polnische Abgang quasi. Nicht so meins, die offiziellen Plauderrunden.

Ich wollte durch Dresden laufen …

Sprang dann aber doch in das, durch mein Handzeichen haltende, Taxi. Es war kalt. Anfang Dezember eben. Der Taxifahrer war gut drauf. So konnte ich in Sachen „Gute Laune“, die wir Backstage hatten, direkt im Taxi weiter machen. Er war ein Wiener der, der Liebe wegen, nach Dresden gezogen war. Ich mag Wien. Allein der Dialekt des Fahrers ließ mich kurz und in Gedanken in der zur „lebenswertesten Stadt der Welt“ ernannten Metropole sein. Mitten in Dresden. Zum ersten Advent.

Es war schon etwas später und ich hatte Hunger.

Genau weiß ich es heute nicht mehr. Aber es war sicher gegen 22 Uhr. Alternativen hätte es bestimmt noch gegeben, dennoch habe ich mich bei MC Donalds am Dresdner Altmarkt absetzen lassen. Ja ja, so spät soll man nicht mehr essen und gesund ist Fastfood ja auch nicht.

Es war der erste Advent. Es war spät. Ich war bestens gelaunt und der Camper wartete (vorgeheizt) zwei Kilometer weiter. MC Donalds hatte geöffnet und lag quasi am Weg, also genau mein Kompromiss für eben diesen Sonntagabend.

Ich bestellte.

„Ein Sechser süß/sauer, einen Hamburger und eine Cola … “ Nein. Kein Menü. Keine weiteren Wünsche … Kein Schischi, keine Wartezeit. Ich setzte mich an das riesige Fenster, wollte noch etwas vom Dresdner Nachtleben sehen. Ok, viel passierte da nicht mehr – zwei/drei Strassenbahnen, ein Dutzend Autos und eine Hand voll Fussgänger. Das Glitzern des Adventsschmucks, die Frauenkirche in unmittelbarer Nähe, der Neumarkt mit Touristen … So komplettierte ich, in Gedanken, das nächtliche Treiben.

Im Augenwinkel.

Im Augenwinkel sah ich eine ältere Lady sitzen. Sie saß im Eingangsbereich, keine 4 Meter weiter. Graues, gepflegtes Haar. Gesteppter, brauner Mantel. Die Beine elegant angewinkelt und mit einer Decke bedeckt. Die Hände zusammen gefalten, auf eben dieser Decke liegend. Nichts auf dem Tisch.

Ich musste immer mal zu ihr rüber schauen. Instinktiv? Der Neugierde wegen? Ich weiß es nicht. Ich musste einfach. So wie ich nach ihr sah, als ich meine leeren Sachen zurück brachte.

Sie stöhnte leise.

„Geht es Ihnen gut?“ fragte ich. „Ach naja …“ sagte sie. Ich setzte mich zu ihr. Gesundheitlich ging es ihr gut. Relativ schnell wusste ich, dass sie obdachlos sei. Sie hatte die Bombardierung Dresdens, während des zweiten Weltkrieges, vielleicht deswegen überlebt, weil sie mit dem Zug zur Verwandtschaft in Arnsdorf fuhren. Zurück mussten sie durch das völlig zerstörte Dresden laufen, Züge fuhren keine mehr. Das Haus der Eltern lag glücklicherweise am, nicht betroffenen, Rande der Stadt. Stadtauswärts, Richtung Heidenau.

Heute lebt sie allein. Leider ohne Kontakt zu Ihren Kindern, der Mann war gestorben (so meine Erinnerung). Wann immer es ihr möglich sei, interessiert sie sich für Kultur. Konzerte, Bücher, die Geschichte … Sie war wesentlich intellektueller, wie ich es für mich behaupten kann.

So lehnte sie es auch vehement ab, sich von mir zum Essen einladen zu lassen. Ich widersprach, lud sie also doch zum Abendbrot (eben bei MC Donalds) ein und steckte ihr meinen letzten Fünfer, den ich in bar bei mir hatte, zu.

Ich fand sie leider nicht mehr.

Die Geschichte ging mir nicht mehr aus dem Kopf. Eine obdachlose Frau in Dresden. Im Jahr 2020. Sie hat den Krieg überlebt, hat Kinder bekommen, die DDR „überstanden“ um sich schließlich als Obdachlose im MC Donalds aufzuwärmen.

Irgendwie beschämten mich diese Gedanken. Ja, ich hatte sie gefragt, ob ich etwas für sie tun konnte, was sie natürlich verneinte. Sie hatte sich wohl mit Ihrer Situation, na nennen wir es mal, arrangiert. Sie hatte sich eingerichtet.

Um sie wiedersehen zu können, war ich ein paar Tage später, auch eine Woche später und noch weitere Male – immer ungefähr zur selben Zeit – bei MC Donalds. Um nach ihr zu schauen. Leider ohne sie nochmals aufzufinden …

Und ohne zu missionieren.

Ihr kennt mich … Jeder tut genau das, was er kann. Und immer dann, wenn er mag. Momentan drehen sich viele Gedanken um die Pandemie. Das Leben auf der Strasse gleicht einer Sparflamme. Öffentliche Einrichtungen/Toiletten sind weitestgehend geschlossen. Aufwärmen bei MC Donalds ist gerade auch nicht drin. Kontakte sind auf das Wesentliche beschränkt.

Mit diesen Gedanken verabschiede ich mich, für 2020, von euch.
Auf ein, hoffentlich gesundes Wiedersehen.
René

close
Newsletter – sei DRAUZZEN! Oder eben mitten drin. Erhalte eine kurze Mail, wenn es neue Beiträge auf DRAUZZEN.DE gibt. Die Abmeldung ist jederzeit, per Klick aus der News-Mail, möglich.
Infos zur An-/Abmeldung und Datennutzung findest du hier: Datenschutzerklärung

8 Kommentare

  1. Tom. Lieben Dank für deine angenehmen Zeilen. Ja, in der Tat, wir reflektieren nicht oft genug. Das geht mir leider ganz genau so …
    Auch für dich ein zuversichtliches 2021! René

  2. Moin René!

    Ich kann mich den Vorrednern nur anschließen.

    Du hast echt ein Talent Sachverhalte so zu beschreiben, dass man das Gefühl hat, man wäre dabei gewesen. Egal um welches Thema es geht. Deswegen macht es auch einfach Spaß hier teilhaben zu können.

    Auch wenn es um Themen geht, die in ihrem Ansatz kein schönes Thema sind (aber die Realität).

    Traurig und nachdenklich macht einen die Geschichte. Und das war nur eine Begegnung von vermutlich potentiell unzählig vielen möglichen.

    Geht es uns mit unseren „Sorgen“ um das Wohnmobil oder den Campervan gut. Das müssen wir uns immer wieder vor Augen führen, damit man sich bewusst ist, wieviel Glück wir im Leben haben. Und wie schnell sich diese Medaille – gerade in der heutigen Gesellschaft – wenden kann.

    Daher wünsche ich allen hier alles Gute für 2021 und freue mich auf weiteren Austausch/Input und Inspiration.

    Tom

  3. Hey Rene´ du bist so super menschlisch und authentisch. Sehr gerne wieder 2021 bei dir vor der Tür 😉 .
    Bisher geb es in den letzen Wochen keinen Einsatz mehr, dafür die Wochen davor fast wöchentlich, die Hunde haben jetzt etwas Urlaub. 🙂 Ich aber auch.
    Die Geschichte mit der Dame hat mich auch berührt, du hast aber auch ein Talent, das genial zu schreiben.
    Ich suche mir etwas, wo möglichst viel ankommt und wenig beim Finanzamt .
    Wir wünschen Dir ein gutes Jahr 2021.
    Em Ende wird alles gut, ist es noch nicht gut, war es noch nicht das Ende.
    Lieben Gruß
    Mikel

  4. Ich weiß, Harry. Habe nun auch ein Jahr gebraucht, es zu schreiben. Aber viele „Meinungen“ zum aktuellen Geschehen trieben mich dazu. Bleib gesund! René

  5. Junge, Junge, dass geht an‘s Herz.
    Fühlt sich an, als war man dabei!
    Alles Gute weiterhin und das uns sowas erspart bleibt… geht ja heutzutage schnell!

  6. Wertvolle Story. Danke René. Mehr gibt es nicht zu sagen und jeder weiß, was gemeint ist. Guten Neustart für 2021. Gruß aus der Malbude Cord

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.