Dieser Beitrag enthält Werbung.

Projekt RSX „Sandstorm“ – was ist das?

In erster Linie ein modifizierter Hymercar Grand Canyon S 4×4. Das Ganze getunt/gepimpt bei Palmowski aus Bielefeld. Um rein zu kommen, ein schneller Auszug der „gemachten“ Sachen.

  • Umbereifungen auf geländetaugliche AT-Bereifungen nebst größerer Alu-Felgen
  • Höherlegungen durch Heben der Karosse – Bodylift …
  • neue Trittstufen
  • Folierung
  • RSX AERO kit mit integrierten LED-Scheinwerfern, vorn/hinten
  • Seitenleiter
  • hochwertiges Interieur, wie Leder und Carbon
  • Alu-Pedale
  • LED-Himmel
  • Stoßstange
  • RSX Protection Set – Unterfahrschutz unter den Bodengruppen (optional)

Trends probieren/studieren, Meinungen bilden, laut sein, Aufmerksamkeit generieren, Schritte nach vorn und bestimmt auch wieder zurück. Hinfallen, aufstehen, Krönchen richten, weiter gehen. Das sind so die ersten Vokabeln, die mir zu sogenannten „Pilotprojekten“ einfallen. Das RSX-Projekt Sandstorm, auf Basis des Hymer Grand Canyon S 4×4, ist eines dieser Projekte.

Projekt RSX SANDSTORM
Projekt RSX SANDSTORM

Eine erste Studie. Genau! Nach den Projektstudien solcher Ideen, ja bestimmt auch Spinnereien, entstehen die nächsten Modelle in Serie. So ist das auch bei Palmo.

Na klar – „Werbung“ sind solche RSX-Projekte ja auch immer irgendwie. Selbst aus der Werbebranche kommend, kenne ich sicher auch den ein oder anderen Ansatz für Werbung. Gut und schlecht. Ich denke, wir wissen, dass ich locker in der Lage wäre, diese Studien hier bis zum Himmel und wieder zurück zu feiern. Genauso gut sie eben auch zu zerreißen. Beides liegt mir fern. Hat doch vieles auch mit Geschmack zu tun. Liegt also im Auge des Betrachters …

Mit Gegen- und Rückenwind.

Na klar, nicht jede „erste Idee“ wird sich durchsetzen und sich zum Hype entwicklen. Wäre ja noch schöner. Aber Feedback und Kritik ist der Motor der Zukunft. Nur so entstehen Neuentwicklungen, die noch mehr polarisieren oder eben ganz mainstream der grossen Masse taugen.

Na klar, leise ginge es auch. Gerade in aktuellen Zeiten. Der Camping- und Caravanmarkt boomt. Die Händler bekommen die Produkte, der wohlgesonnenen Industrie, geradezu aus den Händen gerissen. Besichtigungen/Probefahrten sind Tugenden längst vergessener Zeiten …

Details Stosstange, BFGoodrich, Delta4x4-Felge
Detail Stosstange, BFGoodrich, Delta4x4-Felge – Nabenabdeckung entspricht nicht dem Original (Bildbearbeitung)
LED-Himmel steuerbar
LED-Himmel steuerbar
Trittbretter am Sprinter
Trittbretter am Sprinter
Lederausstattung
Lederausstattung
Projekt RSX Heck
Projekt RSX Heck

Apropos Kritik …

Schon die YouTube-Erstveröffentlichung vom „Projekt RSX Sandstorm“ und vom „Projekt RSX Conda“ macht klar, die Nummern polarisieren. Ja die Gemüter sind bewegt. Von Hit bis Shit alles dabei … Das ist Motor und Antrieb! Genau hier schaltet auch Palmo einen Gang tiefer. Mit Turbo. Na klar, gelernt wird dabei auch! Was kommt an? Was will keiner?

Ok, beim „Dreh“ ist bestimmt noch einige Luft nach oben … 😉

Warum solche Projekte?

Dafür gibt es sicher einige Gründe. Die wichtigsten, aus meiner Sicht, sind:

  • Das Abheben vom Wettbewerb.
  • Aufmerksamkeit und somit Reize generieren …
  • Attraktivere Konditionen durch größere Chargen (bei Order ab Werk und den Veredlern) generieren.
  • Im Rückenwind solcher RSX Projekte verkaufen sich sicher auch „einige“ nicht RSX-Modelle.
  • Das Checken neuer, frisch auf den Markt gekommene, Produkte. Ein sicher super relevanter Punkt. Einerseits gilt es den Verbau zu verproben, andererseits zu checken, wie es funktioniert/ausschaut und vor allem beim Kunden ankommt. Eben um so vielleicht die nächste Generation zu generieren. Das Ganze mit dem Segen vom TÜV – allein dafür braucht es meist mehrfache Studien/Tests/Anläufe.

Na klar, jeder kann her gehen, um solche Projekte selbst zu kreieren. Auch mein Ansatz. So weiß ich auch, wieviel Zeit und Kraft dahinter steckt. Vor allem bei Modellen, die frisch im Markt (wie der Sprinter 907) sind. Das braucht Energie und vor allem den Nerv, alles so zu timen, dass es auf den Punkt passt. Und Zeit! Zeit, um alles Step by Step abarbeiten zu können.

#anotherlevel
#anotherlevel

Muss das jedem gefallen?

Na klar – Geschmack bleibt auch beim Projekt RSX Geschmack! In erster Linie wurden die hier gezeigte Modelle für Messen kreiert. Dort sollten sie für Aufregung sorgen. Die Messen wurden abgesagt. Für Aufregung haben die Modelle trotzdem gesorgt. In den eigenen Ausstellungsräumen, wie auch in den Socials (Links oben!).

Projekt RSX Conda, Hymer ML-T 580 4x4 RSX
Projekt RSX Conda, Hymer ML-T 580 4×4 RSX

Meine Meinung?

Wie schon gesagt, ich komme aus der Werbung. So sage ich Chapeau! Selbst wenn ich privat, hier und da, anderer Meinung bin. Ok, Dinge die – in meinen Augen – notwendig sind, finden schon den Weg an/in den Sprinter. Aber eher leise und zurück haltend …

Vielleicht gibt es demnächst ja doch eine „reduzierte“ RSX-DRAUZZEN-Generation vom Hymercar Grand Canyon S oder ML-T mit 4×4? 😉

Projekt RSX Conda, Hymer ML-T 580 4x4 RSX, Heckansicht
Projekt RSX Conda, Hymer ML-T 580 4×4 RSX, Heckansicht

Ps. Während ich diesen Artikel schreibe, veröffentlicht Hymer seine Sondermodelle. Grand Canyon S 4×4 und Hymer ML-T 570 4×4 Crossover. Dachte eben, mensch – die Ausstattungsmerkmale kennste doch nur zu gut … Also irgendwie schon vor Veröffentlichung. Zufall oder schaut der Macher auch mal bei oben genannten Projekten vorbei? 😉
Hier mal schnell ein Auszug der offiziellen Ausstattungsvarianten.

  • Designbeklebung Crossover (mit „X“ im Design)
  • HYMER-Smart-Battery-System
  • Außenfarbe Crystal-Silver Metallic Aufbau (ML-T)
  • Außenfarbe Fahrerhaus Tenoritgrau (ML-T)
  • V6
  • Automatikgetriebe 7G-TRONIC
  • Diesel-Warmluftheizung (aha!)
  • AT-Bereifung (BF Goodrich) mit 16″ Stahlfelge schwarz
  • LED-Lightbar 11″ über Fahrerhaus
  • Motor-Unterfahrschutz
  • 152L Kompressor-Kühlschrank (ML-T) – WOW – super … Was habe ich schon über den Riesen Gasklotz geschimpft … 😉

Auch ein Sondermodell. Auch ein Projekt! Dieses Mal eben direkt ab Werk. Die Crossover-Modelle. Mal schauen, ob die Skills sitzen und wer die Nase in Sachen Kult vorn behalten wird … 😉

Fotografie: René Gaens
Wie immer. Alle Angaben ohne Gewähr. Änderungen vorbehalten. Verwendete Warenzeichen sind Eigentum der jeweiligen Eigentümer.

close
Newsletter – sei DRAUZZEN! Oder eben mitten drin. Erhalte eine kurze Mail, wenn es neue Beiträge auf DRAUZZEN.DE gibt. Die Abmeldung ist jederzeit, per Klick aus der News-Mail, möglich.
Infos zur An-/Abmeldung und Datennutzung findest du hier: Datenschutzerklärung

10 Kommentare

  1. hi rené – sehe ich ähnlich: so dinger polarisieren natürlich. aber, hey… das sind hingucker und wenn ich die uneingeschränkt (!) positiven reaktionen auf meinen martialisch dunkelgrauen rsx so resümiere, dann passen solche auf die spitze getriebenen optiken sicherlich als marktbereicherung in die zeit. ich wage sogar die behauptung, dass die weissware nicht mehr der normalzustand sein wird oder wenn, dann für ein bestimmtes marktsegment steht.

    allerdings möchte ich dann doch ein wenig zur konsequenz mahnen: der weitgehend original belassene kabinenausbau ist nach solch einer markanten optik dann doch ein wenig enttäuschend – auf die spitze getrieben mit den von aussen sichtbaren biederen gardinchen: darth vader residiert am nierentisch…

    lg – manfred

  2. Hi Manfred. Ja, das mit der Weißware ist auf jeden Fall so. Noch wo sie/wir grad nicht mehr überall gern gesehen sind. Die Camper-Invasion quasi … 🙂
    Die Gardinen hatte ich schon bei der Abholung, auf der BAB, raus gehauen. Wirklich oldscool!!! 🙂
    Salut, René

  3. Hi Matthias. Danke dir. Habe die natürlich auch beobachtet. Meine, dass es Vorserienmodelle/Prototypen waren. Bis dato noch nicht bestellbar. Das mit dem Dieselkochfeld und dem E-Kühler ist endlich mal konsequent. Da kann das Gas ganz raus. Wobei ich vermute, dass der große Kühlschrank seinen eigenen Stromerzeuger braucht … 🙂

  4. die stromversorgung mit dem grossen lithium pack und solar auf dem dach ist zwar augenscheinlich ganz üppig, bringt aber bei aktuell tiefstehender sonne dann auch nicht mehr so viel an täglicher aufladung. dazu kommt dann die dieselheizung, die ja ein wenig stromhungriger ist als das gas pendant – stelle bei mir bei aktuell niedrig-moderaten temperaturen einen täglichen kapazitätsverlust von >= 15 % fest. ob ich vor dem hintergrund auch den kühlschrank am strom haben möchte?!?

    daher finde ich gas zum kochen (immer gut!) und eben auch für den kühlschrank jetzt garnicht so übel – ok, flaschen schleppen ist doof aber auf lpg umgebaut ist das schon sehr komfortabel. bis eben auf das zusätzliche gewicht der gastanks, das in nähe der hinterachse eben wieder zum typischen ml-t schwachpunkt der zu hohen hinteren last beiträgt. aber irgendwas ist ja immer…

  5. Stimmt, Manfred. Irgendwas ist ja immer … 🙂 Ein „Pro“ sagte neulich, dass der Dieselherd auch so seine Not haben soll … Dann noch der stromhungrige Kühlschrank … Hm! 🙂

  6. Moin René,
    Thetford gibt für den 152l Kühlschrank in 24h mit Nachabsenkung 0,5kwh pro Tag an

    Den MLT gibt es mit folgender Batterie Konfiguration, zumindest verstehe ich die Abgaben auf der Hymer HP so .

    Lege wir ferner zugrunde, das wir bei der AGM Batterie Max 50% nutzen wollen/sollten und bei Lithium 80%
    Außentemperatur lassen wir mal unbeachtet
    Andere Verbraucher auch !

    1. 1xAGM 95Ah 1,2KWh ca 0,6KWh nutzbar ergibt ca 30h Nutzung des Kühlschrankes .
    Wohl kaum empfehlenswert….

    2. 2xAGM =190Ah = 2,4KWh (1,2KWh nutzbar) + 1x 135Ah=1,75KWh(1,4KWh nutzbar) ergibt bei 2,6KWh etwas mehr wie 5 Tage
    Sieht schon ganz gut aus .😃

    3. 1xAGM 95Ah=1,2KWh(0,6KWh nutzbar)+ 2x135Ah Lithium=Ca 3,5KWh(2,8KWh nutzbar) ergibt bei 3,4KWh Nutzbarer Energie fast 7 Tage kühle Getränke

    Lithium ist also unschlagbar was für Leistung angeht und wenn man die Zyklen mit einrechnet auch letztendlich billiger .

    Was die Kapazität angeht, ist haben immer besser sls brauchen 😉

    Von April-Oktober sollte eine 2x90W PV Anlage den Kühlschrank übrigens alleine versorgen können.

  7. Hi Matthias. So so grob stimmt das wohl. ABER … 🙂 Alle Kompressorkühlschränke, die ich von genau dem Hersteller hatte, haben sich (im Sommer) um genau eine 95Ah AGM pro Tag gekümmert. Kann natürlich sein, dass da mittlerweile effizienter gearbeitet wird. Bleibt also spannend. By the way, mein aktueller giert nach Gas, dass ist keine Freude. Würde ihn am liebsten raus hauen und gegen einen Kissmann (dann auch kleiner) ersetzten. 🙂

  8. Hi Rene, na dann passt es ja in etwa was ich berechnet habe.
    95AH = 30h gerechnet und 24h bei dir, ich denke das wird sie je nach Wetter auch ändern und der Hersteller wird ein Jahresmittel angeben, wenn ich „nur“ 18Grad im Womo hab wirds länger halten als bei 28 Grad.

    Mit 200WP Solor und Lithium Paket XL sollte es eigentlich keine Probleme geben, solange du nicht mehr wie 7 Tage bei 30 Grad unterm Baum stehst;)

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.