Die erste Nacht im Hymer MLT* – a-gecampt is …
Bevor es zum ersten Job mit dem MLT geht, ging es für ein Wochenende in die Sächsische Schweiz. Auch zum Fotografieren …

Schrammsteine in der Sächsischen Schweiz
Schrammsteine in der Sächsischen Schweiz

YES – Platz ist genug! Im Hymer MLT 580, 4×4 auf Sprinter VS30

Wie schon geschrieben, habe ich meinen Grand Canyon S gegen den MLT eingetauscht. Hauptsächlich aus Platzgründen. Vor allem aber, um wieder richtig schlafen zu können. Yes, genau das kann ich nun wieder … Oder sich mal strecken und ohne sich den Schädel beim Aufstehen einzuhauen … 😉 Stand das beim GCS doch auf der Tagesordnung – beim Aufwasch, in der Dusche, kurz gesagt bei allen hektischen Bewegungen. Nein, der GCS soll hier nicht in Abrede gebracht werden – war ne geile Zeit. Punkt.

Bei der Gelegenheit reiche ich gleich mal die, von vielen gewünschten, Innenansichten vom Hymer MLT, 4×4 nach.

Ercampte Erkenntnisse zum Innenausbau

Das Bad.

Das Bad ist räumlich gesehen ein Träumchen. Allein die Dusche, ohne dass einem ein Plastevorhang am Arsch klebt … 😉
Wasser kommt satt aus der Duschbrause, dem Wasserhahn, aber auch die Hütte wird „astrein“ gespült. Der Deckel selber fällt dem Nutzer sporadisch in den Rücken – sicher um ein Einschlafen auf dem Topf zu verhindern. Ebenfalls nicht ganz so 3x finde ich die Falttür. Diese funktioniert perfekt und „kleckerfrei“ beim Duschen selbst, aber ein Trockenwischen nach Gebrauch ist kaum machbar … Minuspunkt!

Die Dinette.

Dinette, Hymer MLT, Modell 2019
Dinette, Hymer MLT, Modell 2019

Platz satt – der gemütlichen Runde (beim Bilder auswerten z.B.) steht nichts im Wege. Die L-Sitzgruppe würde ich wohl, wenn ich selbst konfigurieren würde, weg lassen. So bleibt an dieser Stelle etwas mehr Beinfreiheit. Etwas speziell finde ich die unterschiedliche Höhe der Sitzmöglichkeiten. Den Fahrersitz habe ich niedrig eingestellt, um die Armaturen durch das Lenkrad sehen zu können. Dadurch ist er, im Vergleich zu den anderen Sitzen, viel niedriger. Gut, dass kann ich ja immer wieder manuell ausgleichen. Also auch ok.
Wenn wir gerade beim „Konfigurieren“ sind – bestellt die elektrische Handbremse. Dann entfällt der abklappbare Hebel der Handbremse (um den Fahrersitz drehen zu können). Vergesse ich dann meistens zu wieder zu lösen, da er ja nach unten geklappt ist. Man/n so denkt, die Bremse sei gelöst …

Die Küche.

Die Küche vom Hymer MLT
Die Küche vom Hymer MLT

Um es kurz zu machen, mit dem Kochen hab‘ ich’s nicht so … 😉
Das große Aufwaschbecken finde ich dennoch mega, die 3 Flammen brauche ich weniger. Noch weniger allerdings den Kühlschrank mit 145 Litern. In Worten EINHUNDERFÜNFUNDVIERZIG!
Sicher DAS Verkaufsargument bei Frauen. Wenn das schon so groß sein muss, dann doch bitte Kühltruhe und Kühlschrank getrennt. Oder eben 60 Liter und ein Staufach mehr – das würde MIR mehr gefallen.
Alles andere, nebst Stauraum, in der Küchenabteilung passt mir sehr gut in den Kram.

Vielleicht eins noch – der Mülleimer. Weshalb fällt auch hier der Deckel allein zu und warum gibt es keine Möglichkeit eine Mülltüte fest zu klemmen. Ich weiß – Abteilung „Nörgel“, wie man bei uns zu sagen pflegt. Aber ich vermute das 98 % eine Mülltüte nutzen und diese sicher gern arretieren würden …

Das Schlafzimmer.

Blick in Richtung Betten …
Blick in Richtung Betten …

Wie oben geschrieben, ein echter Traum!
Die Matratzen sind schön fest, die Größe der Betten (für mich) super. Ok, wenn ich hier etwas ändern dürfte, dann die Schränke über dem Kopf nicht ganz so tief und die Fenster etwas schmäler, so das man(n) im Schlaf nicht immer dagegen rollt. Die mitgelieferten Holzbretter, um die Fenster zu schützen, gehen (optisch) gar nicht. Aber wie immer – alles Sache des Geschmacks 😉

Stromverbrauch.

Der Hammer – das Hymer-Smart-Battery-System
Bestehend aus der 135 AH Lithium Batterie und 2 AGM Batterien nebst 18 A Zusatzlader und 1800 W Wechselrichter.

Ehrlich gesagt – das hätte ich so nicht, wenn ich selbst konfiguriert hätte. Hier hat Palmo* bei der Bestellung ganze Sache gemacht. Power satt!
Nach 2 Tagen autarkem Stehen stand die Anzeige auf 95 %.
Ok, der Kühlschrank läuft dann auf Gas und ich habe noch etwas TV, Licht und die Wasserpumpe gebraucht. Der Wechselrichter hat das Laden der Drohnen-Akku’s* befeuert.

Apropos Licht. Wie schon eher geschrieben, rockt mich das Ambientelicht. Ich muss euch das, so ihr gerade bestellt, an’s Herz legen! Lasst dafür die Riffel-Alu-Blechplatte auf dem Dach weg … 😉

Also. In Summe Power satt – ich vermute der Verbau einer Solaranlage beim Hymer MLT (Modell 2019) wird wohl entfallen.
Warum auch?
Habt ihr dennoch eine verbaut – wenn ja, warum?

By the way – oder uns sonst noch …

Irre begeistert haben mich – nach erstem des MLT-Gebrauch – die Scheibenwischer.
Das Wet Wiper System sorgt dafür dass das Wischwasser gleichmäßig vor dem Scheibenwischerblatt (in Streifen – ich reiche ein Bild nach …) auf die Scheibe kommt. Wirklich astrein!
Wie auch die Truma I-Net-Box. Zugegeben vielleicht auch ne nette Spielerei. Aber manchmal begeistert eben genau das … 😉

In Summe sind nun jegliche Zweifel verschwunden – hatte auch immer mal Kummer, also ob es eben wirklich gut ist, den GCS zu verkaufen …

Ps. Ja, richtig gesehen, die Beklebung des Campers habe ich weitestgehend entfernt. Wie immer … 😉
Komme damit einfach nicht klar. Hatte dazu neulich ein Gespräch mit einem Werber (der nun auch MLT fährt) – hier waren wir uns safe einig. Die Beklebung ab Werk muss einfach ab!
😉

PPs. Das ist dann vorläufig der letzte Beitrag in Sachen „Erfahrungen“ zum Hymer ML-T. Wollte nur meine Eindrücke, in Ergänzung zur ersten Fahrt, nachreichen. In Vorbereitung ist aktuell noch ein Beitrag zur Bereifung (BFGoodrich auf dem Sprinter 907) …

MBUX System im Sprinter 907

* Werbung durch Firmennennung
* Affiliate–Link – durch den Kauf über den Link bezahlt ihr den gleichen Preis, wie beim Direktkauf. Ich bekomme dafür etwas Provision (zum Betreiben des Blogs). So könntet ihr mich etwas unterstützen, so ihr mögt.

Nachtrag

Unterdessen hat der Hymer ML-T über 10.000 km auf der Uhr. Lest gern hier.
Die Dieselheizung ist nun auch nachgerüstet – hier mein Beitrag dazu.

19 Kommentare

  1. Hallo,
    ich habe mir einen guten gebrauchten 2016er ML-T 620 ohne Allrad gekauft. Heute hole ich ihn ab und werde am kommenden WE testen. Gerne darfst einen weiteren Artikel bringen. Das interessiert doch die Leser.
    Neugierig finde ich auch wie andere ihre Heckgarage einrichten. Regalsystem oder Eigenbau. Eigentlich alles was mit dem Fahrzeug zu tun hat. Sozusagen Ideen sammeln 🙂

  2. Hi Jochen.

    Glückwunsch! Ja, dass hatte ich eigentlich auch versucht – also einen gut gebrauchten MLT zu bekommen. Mit Allrad ist die Luft leider recht dünn und die Preise entsprechend hoch. So ist er dann doch neu geworden.

    Wegen dem „mehr“ zum MLT – ich wollte es nicht zu MLT-lastig werden lassen …
    🙂

    Die Heckgarage gehe ich nach dem Sommer an. Bis dahin sammle ich Ideen. Es wird ein kleines Regalsystem werden, da ich den Kofferraum hauptsächlich für Foto-Technik brauche …

    Wünsche einen guten Start in die Woche!

    Salut, René

  3. Hallo,
    Ich habe auf meinem 2018 ner MLT 580 eine 200W Solaranlage. Nach dem ich dann in diesem Frühjahr nicht mehr wusste wohin mit der Energie habe ich mich dann entschlossen des Kühlschrank auf 12V Betrieb aus den Aufbaubatterien zu versorgen. Du kannst also getrost auf eine Solaranlage verzichten,es sei denn das dich das Brennergeräusch des Kühlschrank nervt.
    Zu den Aufklebern kann ich nur sagen,ich hab das ganze Auto neu folieren lassen, das weiß fällt einfach zu stark auf.

    Gruß Roger

  4. Hi Roger, Danke für die Info zum Statement – so, wie ich mir das schon dachte … 😉 Aber Power kann man/n ja nie genug haben. War immer der Meinung, dass die 12v-Schaltung am Kühlschrank nur über die Lichtmaschine (bei laufendem Motor) möglich ist?
    Und – deine Folierung würde mich natürlich interessieren, kann ich das Auto irgendwo sehen?
    Danke + Viele Grüße, René

  5. Moin René,

    hier meldet sich der Werber ; ), der alle Aufkleber entfernen lassen hat. Nach 2 Wochen Schweden und 3.000 km alles gut mit dem MLT. Es gibt nur Kleinigkeiten, aber das Thema Aluriffelblechplatte muß ich hier noch einmal forcieren. Diese ist sehr lieblos montiert und teilweise 6 bis 7 mm an der Kante nicht bündig mit dem Dach. Entsprechend läuft Wasser zwischen Platte und Dachhaut, was sich bemerkbar macht, wenn man darauf steht: Bei jedem Schritt hört es sich an, als ob man einen Schwamm ausdrückt. Ob das mal irgendwann gammelt dazwischen? Leider sehr enttäuschend und hätte ich von Hymer nicht gedacht. Stehe hierzu mit meinem Händler in Kontakt. Die Ränder sollen noch mal abgedichtet werden mit Silikon. Ob das eine gute Idee ist? Neben der großen Silikonschmiererei auf dem Dach würde die Feuchtigkeit ja eingeschlossen und dann? Noch mehr Gammel? Also mein Rat wäre auch die Platte weglassen. Leider von mir fehlinvestiert und jetzt gibt es kein Zurück mehr. Ich werde berichten.

    Gruß Cord

  6. Grüß dich Cord. Schön, von dir zu lesen. Schön, dass sonst alles perfekt war/ist. Ja, eine „Naht“ rings um die Platte bringt Ruhe. Allerdings kein Silikon, dass hat am Camper nichts zu suchen. Sikaflex würde/werde ich nehmen. Denke, wenn der MLT mal eine Woche in der Sonne steht’s, wird es irre heiß auf dem Dach, noch mehr unter der Aluplatte. Dass Wasser schwitzt dann sicher raus.
    Na dann – bis bald, drauzzen!
    Viele Grüße, René

  7. Guten Morgen René, hallo Cord,

    wir wollen von unserem Fiat Ayers Rock auf einen ML-T Allrad umsteigen und stehen kurz vor dem Unterschrift. Jetzt haben wir gestern deine Seite entdeckt und sind begeistert vom Erscheinungsbild deines ML-T. Die werksseitige Beklebung gleich weg zu lassen ist wohl leider, leider nicht möglich. Es sei auch sehr schwierig und würde dem Lack schaden, sie nachträglich entfernen zu lassen. Könnt ihr uns einen Tipp geben, wer das gut macht, was es kostet? Offensichtlich habt ihr gute Erfahrungen damit?

    Auf deinem Foto René erscheinen die Dichtungen um Türe und Heckklappe schwarz. Ist das eine optische Täuschung oder „Sonderausstattung“?

    Um eine rasche Antwort wäre ich dankbar, s.o. ; ). Im Voraus herzlichen Dank.
    Katharina

  8. Hi Katharina. Die Beklebung muss unbedingt ab 🙂 Cord hat das beim Händler machen lassen. Ich habe es selbst gemacht. Auto bei 30 Grad in die Sonne stellen, dann im Halbschatten einfach abziehen. Um die Fenster mit dem Cutter vorschneiden. Die Folie quasi anritzen, den Rest durchreisen. Entfernen wird Dir das aber auch jeder Werbetechniker. Denke, innerhalb des ersten Jahres OHNE jegliche Spuren. Später dann geht das auch noch rückstandslos ab, jedoch ist der Lack darunter funkelnagel neu … Die Dichtungen um die Heckgarage entsprechen der Serie, täuscht also … Liebe Grüße, René

  9. Ps. Wenn keine Sonne ist, dann beheizte Halle und mit dem Föhn wärmen. Sonne ist jedoch besser, weil flächiger. Sollte es Rückstände geben, gehen diese 1A mit Öl ab.

  10. Moin Katharina, wir haben es gleich vom Händler bei Palmowski machen lassen ohne Rückstände. Bei uns ist alles ab, auch die oberen Streifen und Heck. Sieht jetzt etwas nach Expeditionsfahrzeug aus ; ) Wir wollten eine eigene Beklebung gestalten. Aber wir werden jetzt nichts mehr machen, denn nach Jahren wird es Unterschiede geben am Lack, falls mal die Folie doch runter muß. Wir werden allerdings Steinschlagfolie kaschieren lassen unten an den Türen, seitliche Vorwölbung des Aufbaues und eventuell die Motorhaube.
    Gruß Cord

  11. Lieber René, lieber Cord,

    vielen Dank für eure schnellen Antworten! Ja, die Beklebung muss unbedingt ab! Nicht zuletzt dank deiner Seite René, haben wir gestern unterschrieben ? .Deine Fotos und die Präsentation derselben, sind die beste Werbung für Hymer! Ich werde Herrn Özdemir, unser Ansprechpartner in Bad Waldsee, sehr kompetent und nett, DRAUZZEN wärmstens empfehlen.
    Er wird sich dafür einsetzen, dass die Beklebung vielleicht doch gleich ab bleiben kann, wenn nicht, wird sie in der angegliederten Werkstatt gleich wieder entfernt. Wir hatten auch an eine individuelle Beklebung gedacht. Danke für den Tipp, dass der Lack unterschiedlich verwittert. Das spricht dafür es zu lassen. Da wir auch mit einem Autark Runner der Fa. Woelke sehr geliebäugelt haben – Individualausbau, Lieferzeit 30 Monate!! und stolzer Preis, mind. 120000€, gefällt uns das Expeditionsexterieur vermutlich sehr gut ; )
    Und zu guter Letzt: auch Frauen können sich für ordentliche Reifen und coole Felgen begeistern ; ))
    Liebe Grüße und gute Fahrt Katharina

  12. Puhhh, dass liest sich ja wie Öl! 🙂 Hab‘ Dank für deine lieben Worte, freut mich! Der Wölke Autark Runner hat mich auch interessiert. 30 TEUR Mehrpreis ist ja nicht so der Pappenstiel. Wenngleich die Verarbeitung aber auch wirklich besser ist und mehr in Expedition geht. Für Hymer spricht der Grundriss, aber auch die Wiederverkaufbarkeit, da bekannter. Denke ich jedenfalls. Viele Grüße, René

  13. Hallo René,
    ich stehe gerade vor der Entscheidung zwischen MLT580 und Grand Canyon, beide als 4×4 Sprinter 419. Da war es super Deine Seite gefunden zu haben.
    Ich bin 186 cm groß und dusche gerne im Wohnmobil :-). Also dachte ich mir, das es auf jeden Fall der MLT sein müsste.
    Ich würde das Fahrzeug hauptsächlich beruflich nutzen. Dazu muss ich auch viel in Innenstädte. Bei meinen letzten Kundenbesuchen habe ich mich immer gefragt: „Wo könnte ich hier den MLT hinstellen, oder wo wende ich?“

    Was würdest Du „heute“, nach den Erfahrungen mit beiden Fahrzeugen, mir raten?

    Bei Palmo in Bielefeld war ich auch schon 🙂

    Viele Grüße vom Niederrhein
    Kay

  14. Hi Kay.

    Mensch – die exakt gleichen „Probleme“ 😉

    Gleich vorab, ich will aktuell KEINEN Kastenwagen mehr haben!
    Bin mit dem MLT-580 super zufrieden. Hast du den 10-000-km-Beitrag gelesen?

    Mal ein Paar Fragen an dich?
    Hast du Ausrüstung dabei? Der GCS hat quasi NULL Kofferraum?
    Brauchst du mal ein Rad o.ä.? Das checkt beim MLT locker in die Garage ein!
    Willst du auch mal zu zweit unterwegs sein? Geht Probeliegen! Das willst du im GCS nicht wirklich!
    Willst du ins Gelände? Dann doch GCS.
    Der GCS ist sicherlich schneller, cooler und optisch geschmeidiger. Dafür aber KLEIN!
    Ich bin so viel unterwegs – etwas Komfort will ich da einfach.
    Allein das T/Raumbad!
    Klar, Parken in der City ist dann nicht mehr so 3x.
    Hier check ich meist auf einem Platz, der mir Spass macht, ein und „gönne“ mir einfach ein Taxi.
    Oder eben das Radl.
    Ich habe einige Kunden in Innenstädten, da ist Parken so und so nicht.
    In Summe war ich auch immer „hippelig“, wenn mein GCS „irgendwo“ in der Stadt stand …

    Kurzum – für mich eine klare Entscheidung FÜR den MLT!

    Check auch mal den CS ENCANTO!
    Den gibt es mit 7 Metern und getrennten Betten. Wäre ein Kastenwagen, in dem man auch Platz findet.
    Preislich jedoch um 40 über den oben genannten.
    Wenn sicher auch Vergleich zwischen Äpfel und Birnen … 😉

    Bis demnächst – drauzzen!
    René

  15. Moin René,

    jetzt war ich mir doch schon relativ sicher, das es der GCS sein muss und dann finde ich diese Seite 🙂

    Der MLT 580 wäre mir auch viel lieber, allein wegen der großen Garage, die separate Dusche und das größere Bett nicht zu vergessen.

    Zu Deinen Fragen:
    Ich repariere und warte Getränkeanlagen, hauptsächlich Postmix (Leitungswasser+Sirup=Cola) und dies in ganz NRW und Rheinland Pfalz. Ca. 60tausend km im Jahr kommen da zusammen. Mein Mercedes Viano ist auch ein V6 und hat mich bis jetzt 640.000 km ohne Probleme überall hin gebracht. Deshalb möchte ich auch beim Sprinter den V6. Geht einfach nichts über Hubraum, aber da muss ich mich beeilen, weil der bald nicht mehr bestellt werden kann.
    Ich habe immer viele Ersatzteile und Werkzeug im Auto.
    Also weiter weg parken und mit dem Fahrrad oder Taxi zum Kunden geht nicht.
    Beim GCS habe ich mir auch schon Gedanken gemacht wie ich alles unterbringe und wollte die linke Bettseite umbauen, damit ich dort alles verstauen kann. Den Mittelgang benötige ich für evtl. Warenlieferung.
    Ein Urlaub zu zweit sollte aber auch möglich sein.

    Bei CS in Bocholt war ich auch schon. Allerdings gefällt mir der Innenausbau überhaupt nicht. Hat für mich etwas von Baumarkt Möbel Charakter. Ich kann auch deren Preispolitik für diese Optik nicht verstehen.

    Résumé:
    Die großen Fragen:
    Ist ein parken in Parkbuchten möglich? (Elektrisch anklappbare Spiegel werde ich definitiv bestellen)
    Kann ich auf einem Parkplatz parken? Das ich zwei Plätze brauche ist keine Frage, aber wie weit stehe ich raus, kommt noch jemand vorbei?

    Wie sind da Deine, Eure Erfahrungen?

    Bis demnächst
    Kay

  16. Korrektur:

    In Bocholt das war La Strada, die mir so garnicht gefallen haben.

    CS Hatte ich mir in Holzwickede angesehen, bin aber doch bei Hymer geblieben.

  17. Alles klar, da weiß ich, was du machst – hab in der Jugend einige Jahre in einer Diskothek gearbeitet … 🙂
    Puh …
    Da wird‘s mit dem MLT schon „eng“ – allein des Parkens wegen. Im GCS wird es DEFINITIV innen zu eng … 🙂
    Kannst du drehen/wenden, wie du willst! Ich würde, bei soooo viel Geld, über einen 7m individuell ausgebauten Sprinter sinnieren. Der Kofferraum dann gleich so, wie du ihn brauchst.
    Alles andere ist ein Kompromiss, der dich wohl nicht glücklich machen wird.
    Oder?

  18. Ich plane dies schon ein halbes Jahr. Ich bin bei allen möglichen Händlern gewesen. War nicht schwierig, da ich überall Kunden habe.
    Anfangs waren es noch alle Wohnmobile, allerdings habe ich schnell erkannt, das es wieder ein Mercedes sein muss.
    Das schränkt die Auswahl schon erheblich ein. Hymer hat für mich den schönsten Innenausbau beim Sprinter.
    Selbstausbau wäre vermutlich am besten, allerdings habe ich keine Zeit dafür. Bei CS einen Ausbau zu beauftragen fällt mir schwer, da mir das was ich gesehen habe nicht gefällt. Diese aufgesetzten Klappen mit der Umrandung finde ich z.B. häßlich. Kennst Du Alternativen?
    Nachdem was ich hier gelesen habe bin ich doch wieder beim MLT 580 🙂
    Die Garage ist vollkommen ausreichend für alles was ich verstauen muss. Das Parkplatz Problem wird eine Katastrophe werden. Ich werde mir etwas ausdenken müssen um evtl. alles weiter transportieren zu müssen.
    Ein weißer Aufbau beim MLT kommt aber nicht in Frage. Palmo bietet da schön schwarze an.
    Ich meine gelesen zu haben das Du deinen foliert hast. In welcher Farbe und ist es gut geworden?

  19. Na dann sind wir ja schon einen Schritt weiter … 😉
    Glückwunsch zur MLT-Entscheidung!
    Nein, meiner ist nicht foliert. Jedenfalls nicht komplett. Vorn Schwarz, der Aufbau Silber. Das sieht, im Vergleich zum weissen ML-T, ganz geschmeidig aus. Palmo* hat schon einige ML-T (RSX) foliert und auch lackiert, denke an Erfahrung fehlt es da nicht. Ich persönlich würde ihn jedoch NICHT Schwarz folieren. Einfach weil die Flächen viel zu heiß werden.
    Viele Grüße, René
    Ps. Alternativen … Ein GCS mit Aufstelldach? Da könntest du das Heck auch ausräumen. Jedoch bist du dann Safe über 3,5 Tonnen und frierst ggf. in der Schlafstube aus Stoff 😉

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Würde mich riesig freuen, wenn du DRAUZZEN.DE folgst …

Sei DRAUZZEN! Oder eben mitten drin, wenn es News bei DRAUZZEN.DE gibt.
Infos zur An-/Abmeldung und Datennutzung findest du hier: Datenschutzerklärung

Holler Box