Sprinter – Umrüstung auf BFGoodrich

Warum der AT von BFGoodrich?

Weil es einfach besser aussieht …  Fertig!
Zugegeben, der BFGoodrich-AT-Reifen hat sicher eine „schnörkellosere“ Optik, aber folgende Aspekte haben mich wohl auch bewegt …

Vorteile

  • durch mehr Umfang ca. 3 cm mehr Bodenhöhe
  • bessere Traktionseigenschaften, also mehr Grip – AT heißt All Terrain …
  • Schneeflocke (wenn es auch kein wirklicher Winterreifen ist – ich fahr ihn ganzjährig) und damit der Entfall des Wechsels zwischen Sommer- und Winterreifen
  • wesentlich höhere Laufleistung als gewöhnliche Reifen (meinen letzten AT habe 65 TKM gefahren)
  • weltweiter Ersatz

Nachteile

  • erhöhtes Laufgeräusch (da ich bereits seit bestimmt 10 Jahren AT’s fahre, hör‘ ich das nicht mehr, zumal der Camper ohnehin kein leiser Cruiser ist …
  • schlechterer Seitenhalt (durch mehr und weicheren Gummi)
  • schlechteres Bremsverhalten auf normalen Strassen
  • mehr Gewicht, schließlich erhöhter Dieselverbrauch (vielleicht 0,5 l)

Wie man es sieht Vor- oder Nachteil ist, dass die Achsübersetzung länger wird.
Sprich man kann weniger KM/H schneller fahren und büsst etwas Leistung ein.
Lest hier in Sachen Sprinter und Achsübersetzung.

Wie?

Der BFGoodrich 245/75 R16  (Link zu Amazon) wird auf die Serienfelge montiert.
Hier ändern sich Breite UND Höhe. Die Breite stellt überhaupt kein Problem dar. Da passt noch wesentlich mehr unter’s Blechkleidchen.
Problematischer ist die Höhe. Damit ändert sich der Abrollumfang.
Der Tacho zeigt im schlimmsten Fall weniger an, was nicht zulässig ist.
ACHTUNG: Ihr verliert die Zulassung und damit auch die Versicherung, wenn ihr diese Änderung nicht eintragen lasst.

Folgende Reihenfolge gilt hier:
1. Mercedes Benz – Händler >>> Änderung des Steuergerätes, die Reifengröße des BFGoodrich 245/75 R16  ist bereits vorgesehen. Auch als „Nato-Bereifung“ bekannt.
2. TÜV >>> Steuergeräte-Änderung abnehmen lassen!
3. Zulassungsstelle >>> Änderungen eintragen lassen!
WICHTIG: Überlegt euch, was ihr tut – wollt ihr zur Serienbereifung zurück, beginnt das Prozedere von vorn, da diese Größe dann nicht mehr in der Zulassung steht.
Anbei der Eintrag in der Zulassung.

Fazit

Würd‘ ich jederzeit wieder machen.

Lest auch hier – „Allgemeines“ zum Hymer Grand Canyon S, 4×4!
Fragen beantworte ich gern – nutzt das Kommentarfeld!

Ps. Maximal soll wohl der 265-er auf der Serienfelge möglich sein.
PPs. Sprinter 907 mit 265-er BFGoodrich – lest hier!

Kopie Zulassung, Eintrag 245/75/R16, Sprinter 906
Da ich immer mal gefragt wurde, hier die Kopie meiner Zulassung – Kopie Zulassung, Eintrag 245/75/R16, Sprinter 906
close
Newsletter – sei DRAUZZEN! Oder eben mitten drin. Erhalte eine kurze Mail, wenn es neue Beiträge auf DRAUZZEN.DE gibt. Die Beiträge können Werbung enthalten. Die Abmeldung ist jederzeit, per Klick aus der News-Mail, möglich.
Weitere Infos zur An-/Abmeldung und Datennutzung findest du hier: Datenschutzerklärung

60 Kommentare

  1. Hallo Thomas

    Aber welche Spurplatten kannst empfehlen für Stahlfelgen. Ich war beim TÜV und der sagte mir das die Platten auch für Stahlfelgen geeignet sein müssen.
    Fahre ein Crafter 4×2 mit 245 75 16 und Felgen et54 nur schleifen die rechts an der Radhausschale.

  2. @ Thomas: Vielen Dank für die Info. Bei Mercedes haben die sich angestellt als wäre ich der erste der die Anfrage stellt.
    Du hast mir sehr weiter geholfen.
    Beste Grüße
    Kevin

  3. Die Sprinter-Werksstahlfelgen 6,5×16 mit ET54 lassen eine Verwendung von 245/75R16 beim 4×2 906 zu. Bei einigen Fahrzeugen jedoch schleift es an der VA beim Einlenken im Bereich der Radhausschalen. Hier soll man wohl mit 15mm Spurplatten gegensteuern können. Hol dir dazu einen guten TÜVler dazu. Dann ab zu MB zum Codieren von RH8 für die neue Radgröße.

  4. Hi Kevin, da kann ich leider auch nicht helfen. Vielleicht meldet sich j noch jemand. Ansonsten empfehle ich die Facebook-Gruppe Sprinter 4×4. Klar du hast nen 4×2, aber du bekommst dort sicher geholfen.
    Salut, René

  5. Hallo zusammen,
    unser Sprinter hat die werkseitige Fahrzeugabsenkung, ist also 3-4 cm tiefer, ist mir erst gar nicht aufgefallen. Geht die Umrüstung auf 245 75 16 Bf Goodrich trotzdem? Mercedes hat mich an den TÜV verwiesen, was ich seltsam fand… besten Dank
    Kevin

  6. Hi Philipp. Sollte hier keine Hilfe kommen, schaue mal bitte in die FB-Gruppe Sprinter4x4. Da wird dir ganz sicher geholfen. Viele Grüße, René

  7. Hallo,
    wollte nochmal nachhören ob mittlerweile jemand Erfahrungen hat mit nem 903.

    Ich fahre einen Sprinter w903 4×4 von 1999 mit original 225/70R15C 112/110R
    und möchte gerne Offroadreifen und Felgen in 16“ fahren. Leider finde ich nichts passendes. Alles nur 15“.
    Hast da jemand ne Idee wo ich suchen kann oder was ich da fahren kann?
    Schlüsselnummer 0710 716

    Danke und Gruß Philipp

  8. Hallo

    Habe einen Sprinter 906 BB 35 4×4 , Kann ich die 245/75 r16 darauf fahren Mit Tachoangleichung ??

  9. Ich suche für den W906 ein Gutachten von MB, dass genau diese Rad-Reifen-Kombi auf der Serienfelge zugelassen war. Bestellbar war sie ja. Für den W907 finde ich solche Gutachten…nicht mit diesen Reifen. Kannst Du helfen?

    Mein Plan: diese Kombi auf den 907 mit Serienfelge.

  10. Hello Rafa. Unfortunately I don’t have a link to black rims. But just paint them. Powder coating is even better. For the entry, the tire size must be entered in the control unit (Steuergerät). Then the speedometer works also perfect. Salut, René

  11. Hello René! apologies for writing in English, my German sucks even after years in Germany…

    Many thanks for your post and website, super specific and useful. I found it because I am about to get the BFG AT KO2 for my 2014 906 4×4 (iHA 4.364). I am planning to get the 245/75R16, and mount them on the OEM steel rims. So first comes my first question, I see in your picture that the steel rims that you have (or had?) are black, do you have a link from amazon for these? (I will be buying the tires using your link but found none for the rims). My second question, since I have been using the translator and this will be a big investment, is if there is something else that I have to be careful or that I am missing from how I think this is going to go:

    1) buy the tires and rims
    2) get them mounted (by a professional shop)
    3) drive to TUV and get the approval.
    (3.1) my current papers say 225/75r16c, but I guess this is what gets changed after TUV?)

    I am aware that I will very likely have to re-caliber the tacho, but I also have many experiences with the same tires that the TUV inspector just drove and checked that the GPS reads the same as the indication from the car. I also have read conflicting information regarding the tire rubbing the inner wheel arch, but I have been assured by people that I trust that they wont and that I don’t need any trimming or modification.

    In any case, many thanks for sharing your knowledge!
    Rafa

  12. nein. beim 906 bot mercedes eben diese reifengrösse als sonderausstattung an. unter code rh8 war das normal bestellbar. bei dem werksallrad aber nur.

  13. ich möchte diese Rad-Reifen-Kombi auch auf meinen Sprinter eintragen lassen. Wie sieht das mit der Werksgarantie aus? Hat diese Änderung Einfluß darauf…Auschlüsse?

  14. Hi Thomas. Völlig normal. Du scheinst die Kurven zu lieben. Man kann es strecken, wenn man regelmäßig achsweise die Räder tauscht. Allerdings würde ich mir dann lieber mal neue für die Vorderachse holen. Denn Reifen sind wie Sohlen an den Schuhen. Sprich sie fahren sich etwas auf das Auto ein 🙂 Welchen Luftdruck fährst du?
    Viele Grüße, René

  15. Servus René,

    ich habe ebenfalls die BFG AT in 245/75 16 auf der ET 62-Werksfelge auch alles eingetragen vom TÜV.

    Wie waren/sind deine Langzeiterfahrungen mit dem Reifen? Ich habe jetzt nach ca. 30000 km massive Probleme mit Sähezahnbildung auf der VA und einer starken Poltern zwischen 40 und 110 km/h. Antriebsseitig scheint alles ok: Radlager, Wellen, Mittellager: alles in Topzustand.

    906 Kombi 4×4 aus 2015 mit 85000km.

  16. He Stefan. Am Grand Canyon S hatte ich jeweils 3 cm pro Rad, also 6 cm pro Achse montiert. Hatte ich gleich bei Goldschmitt, im Zuge des Luftfahrwerkes, machen/eintragen lassen. René von drauzzen …

  17. Hallo Leute
    Werden uns auch nen Grand Canyon s 4×4 holen und wohl auch die 16 Zoll Felgen darauflassen. Hab hier aber nix zu den Distanzscheiben gelesen bzw. Dann wohl überlesen! Welche Stärke hast denn da drauf gehabt??

  18. Aktuell, beim Sprinter 907, wurde die Reifengröße im Steuergerät hinterlegt. Also Höhe, Breite – somit wissen die System dann auch davon …
    Viele Grüße, René

  19. Ich bin etwas verwundert, dass hier zwar von Anpassung des Steuergeräts gesprochen wird (Umcodierung), aber nichts von ABS, ESP etc… Nach Auskunft eines Profi-Ausbauers ist das aber alles auch zu machen, da sonst die genannten Systeme nicht richtig funktionieren könnten. Und damit wird der Spass auch nicht so günstig. Bitte Aufklärung hierzu.

  20. Hallo zusammen,

    jetzt wo das Thema Reifen usw. wieder dran ist hätte ich da auch noch eine Frage zu. Vielleicht hat ja jemand Erfahrung damit.
    Ich fahre ein Sprinter w903 d 312 d 4×4 2,9L bj. 1999.
    Montiert sind 225/70R 15C 112/110R und würde gerne all Terrain fahren. Am liebsten 16“
    Weiß jemand ob ich von einem anderen Sprinter die Felgen fahren darf? Bzw. finde ich die all Terrain nicht mit 110/112R
    Danke und Gruß
    Philipp

  21. Da bin ich leider raus.
    Denn ich kenne mich nur am Sprinter 4×4 einigermaßen aus.
    Gesehen habe ich den 245er schon auf dem Crafter. Muss gehen!

    In Summe braucht ihr nen TÜVer mit Bock drauf. Manchmal geben die Hersteller der Reifen eine Freigabe für das Fahrzeug. Hier und da reicht eine Kopie des Eintrags.
    Viele Grüße, René

  22. Oh, das hatte ich übersehen, sorry.
    Der 4×4 ist ab Werk höhergelegt,
    ich weiß nicht ob das dann einfach so passt, ich vermute eher nicht.
    Man könnte aber deinen höherlegen.

  23. habe zwar nur einen 4×2 aber der Unterschied sollte ja eigentlich kaum einer sein.

  24. @Lars und der Wagen ist nicht extra höher durch Luftfederung oder die Radkästen ausgeschnitten ?
    Gruss Daniel

  25. Hallo Community….
    kurze frage in die Runde.-.. habe einen MB 906 bj 2012 maxi und fahre im Moment 235/65R/16C Bereifung.
    Das scheint auch die Serienfelge zu sein. Kann ich jetzt auf diese Felge den BF 245/75 / 16R fahren oder braucht es hier eine neue Felge ( wäre für mich zumindest logisch )
    Wie sieht es bei 245/75 reifen im Radkasten aus ? Einschlag und alles ist weiterhin möglich ?
    Besten Gruss aus Hamburg

  26. Wow! DAS nenne ich mal einen Erfahrungsbericht! Irren Dank dafür, Ralf! Bis bald, drauzzen! René

  27. Reifengröße umrüsten

    Warum die Reifengröße umrüsten??

    Den Sprinter GCS habe ich Ende März 2019 als Gebrauchtes Fahrzeug erworben.
    Ausgerüstet war der Sprinter mit den 18 Zoll Borbet Felgen mit der Bereifung 255/55 R18 116/114T. Schaut sehr schick aus und war alles soweit eingetragen.

    Der Sprinter läßt sich sehr gut damit fahren und hat die Saison bis im Herbst gut überstanden.
    Jetzt kommt der Herbst und somit auch das entsprechende Schmuddelwetter…. da ich auch gelegentlich nicht immer auf geteerten Strassen unterwegs bin, mußte ich immer öfter den Allrad zur Hilfe nehmen um einfach aus einer sehr nassen Wiese oder Landwirtschaftlichen Weg raus zukommen.

    Das Problem sind einfach die montierten Sommerreifen von Conti. Diese sind nicht schlecht und auch sehr laufruhig, aber eben nicht für leichtes Offroad gemacht.

    Die Lösung: AT Reifen montieren, hört sich einfach an…… ist es aber nicht.

    Das Problem: hohe Traglast ab Werk eingetragen!

    Nachdem ich mehrere Reifenhändler kontaktiert habe und keine entsprechende Reifen bekommen hab, wurde mir empfohlen, komplett andere Räder (kleinere Felgen original in Stahl) zu montieren und somit für die Traglast entsprechende AT-Reifen zu montieren.
    Das kam für mich nicht in Frage, da ich erst kürzlich auf einer Autoplattform eben div. Sprinter GCS gesehen hab mit den gleichen Felgen und entsprechender Bereifung !! Größe konnte ich keine ablesen aber hat entsprechend ausgesehen.

    Ablasten auf die entsprechend verfügbaren Reifen (Traglast max. 109) war laut TÜV nicht möglich.
    Ein anschreiben der entsprechenden Verkäufer wurden nicht beantwortet (die wollten nur Ihre Autos verkaufen aber keine Infos wegen den Reifen geben).
    Auch eine Nachfrage bei Firmen, die Offroad Fzg umbauen, war negativ. Weiteres Recherchieren im Internet erfolglos!
    Letzte Chance: Haus Palmowski…. die haben die Felgen auf div. Fotos mit den GCS abgebildet.
    Also eine Email mit ABE und Problemschilderung hingeschickt und 2 Tage nichts gehört, also dort am Nachmittag angerufen und wurde sogar Abends noch zurückgerufen ( das nenne ich Service!). Mein Problem geschildert und festgestellt, meine Email war im Spam-Ordner gelandet.

    Zuerst hat es geheissen, sollte kein Problem sein, haben wir früher montiert und da gab es mit AT Reifen kein Problem-> etwas ablasten lassen!! Nochmals zum TÜV gefahren mit den ganzen Unterlagen und mein Glück versucht…. negativ.
    Nochmals im Haus Palmowski angerufen und Fzg Schein hingeschickt, die geben es Ihrem Prüfer!!
    Mit großer Freude und Erleichterung war ich positiv gestimmt das Problem vor dem Winter lösen zu können. Die Ernüchterung kam am nächsten Tag…. bei meinem Fzg ist es nicht möglich!!!! Bekam aber den Tipp -> eine andere Reifengröße zu montieren 265/60 R18!!!

    Der Lösungsweg:

    1. Schritt: Erstmal geprüft, gibt es diese Reifengröße mit entsprechender Traglast?
    Antwort: JA!!! 265/60R18 119/116 von BF Goodrich
    2. Schritt: bei Borbet anrufen, ob es eine erweiterte ABE gibt (im Internet nichts gefunden). Wieder Negativ, es muß dann eine Einzelabnahme gemacht werden, nennt sich §21, aber sollte von der Reifengröße kein Problem sein.
    3.Schritt: bei BF Goodrich angerufen und eine Unbedenklichkeitsbescheinigung (was für ein Wort…) angefordert! Diese habe ich dann per Mail mit entsprechenden Achslasten, techn. Daten und Freigabe bekommen.Für meine Felgen entsprechende Größe gibt es keine Bedenken!!
    4.Schritt: mit diesen ganzen Unterlagen (Fzg Schein, COC Papiere, ABE Felgen, Bescheinigung BF Goodrich) zu Dekra gegangen und nachgefragt ob noch Bedenken wegen Eintragung geben könnte. Antwort….. JA……
    ->Es wird noch eine Tachoprüfung ggf. eine Tachoangleichung benötigt, das steht so in der ABE. Ein Achsvermessungsprotokoll was ich zum Glück schon daheim hatte und evtl. muß noch eine entsprechende Radabdeckung montiert werden (war bei mir schon vorhanden aber wird dann bei der Eintragung nochmals geprüft evtl. noch eine weitere und größere Nachrüsten….
    5 Schritt: Reifen bestellt und montieren lassen, der Rest sollte kein Problem sein…. denkste….
    6. Schritt: beim freundlichen Mercedes Händler angerufen und da Termin für dies und noch eine Garantiearbeit vereinbart. Garantiearbeit wurde erledigt aber Tachoüberprüfung können die nicht machen. Dies macht eine Firma wo LKW Tachoprüfungen macht.
    Adresse hab ich bekommen, Vielen Dank dafür.
    7. Schritt: Termin vereinbart und bei der Frage was für ein Fzg…… Nein, das können wir nicht machen, das ist ja ein Allrad…… nach langer Diskussion und den Hinweis, der Allrad ist zuschaltbar konnte ich den Herrn nicht überzeugen sowas zu machen und eine Angleichung geht sowieso nicht…..das macht der Hersteller, von dem ich ja kam. Aber der ADAC hat evtl. ein Allradprüfstand im Technikzentrum München.
    8. Schritt: beim ADAC angerufen! ja das können wir machen wenn es ein normaler Radstand ist (ist er ja) und ich Mitglied im ADAC bin. Zum Glück bin ich das 🙂
    9. Schritt: beim ADAC mit Staubedingter Verspätung angekommen und zur Anmeldung.
    2 Personen mit weit aufgerissenen Augen schauten mich an und fragten: sind Sie zur Tachoprüfung da??? JA, dass bin ich… Auf die Frage wie groß mein Monster ist konnte ich ein grübeln wahrnehmen….Meiner ist 2,85cm Hoch, aber das Tor……
    Ich hatte jetzt Glück!! Das Tor war 3 Meter hoch (am besten vorher nachfragen) aber mit Allrad auf den Prüfstand….
    Der Prüfer hatte techn. Verständnis und mit dem Hinweis, dass dieser zuschaltbar ist und nicht permanent hat er es dann versucht. Also kein Problem. 10 Minuten später bekam ich die Rechnung über 40 Euro und die ersehnte Bestätigung, alles im grünen Bereich!!!! Es muß nichts weitere gemacht werden.
    10. Schritt: Termin bei der Dekra vereinbart, den Schnellhefter mit den ganzen Unterlagen, ABE, Prüfungen usw. den Prüfer gegeben und pünktlich vor dem Winter eingetragen bekommen!!!

    Fazit: Umrüstung ist möglich!! Aber was hier so einfach klingt hat sich über einen Zeitraum von 3-4 Monaten gezogen. Hatte zwischendurch im Fuss was gebrochen und hatte viel Zeit zu telefonieren und im Internet zu recherchieren!

    Aber jetzt ist alles in trockenen Tücher und der GCS schaut noch geiler aus!

    Bilder kann ich hier leider nicht reinsetzen!

  28. Grüß dich Bernhard,
    überhaupt kein Ding – dein „Senf dazu“. Dafür sind die Kommentare ja da.
    Dein Reifenhändler hat natürlich recht. Bei gleicher Größe, wie im Schein eingetragen gehen auch A-T oder MT-Reifen. Traglast und Geschwindigkeitsindex müssen dann mindestens die vorgeschrieben Werte haben.
    Aber, meines Wissens, und wie dein Dealer schon recherchiert hat, gibt es keinen in 225/75 16.
    Alternativ die Umrüstung auf 245/75 16. Was, wie schon aus dem Verlauf hier vor geht, nicht jeder macht. Bei Mercedes muss die neue Reifengröße dem Sprinter angelernt werden und der willige Prüfer muss das dann noch eintragen. Ich würde, an deiner Stelle, solange die Händler abtelefonieren, bis du einen hast, der dies schon mal gemacht hat und weiß um was geht.
    Viele Grüße, René

  29. Sorry, wenn ich zum Thema AT Reifen auf Hymer MLT 580 4×4 auch noch meinen Senf dazugebe.
    War heute (12.02.2020) bei Mercedes, dann Dekra und anschließend bei einem kompetenten Reifenhändler.
    Die Auskunft lautet:
    Wenn ich einen AT Reifen gleicher Größe 225/75 R16C und Belastung!!!! 118/116R montiere, wäre das ohne weitere Eintragung zulässig.

    Mein Reifenhändler hat dann das Internet durchgestöbert, um einen solchen Reifen für mich zu beschaffen. Er hat mich gerade informiert, dass es einen solchen AT mit dieser Belastung nicht gibt, bzw. er keinen gefunden hat.

  30. Moin allerseits!
    Ich habe auch vor auf meinen 906 FL, V6 4×4 Autonatik, größere BF Gouorich zu montieren. Hierfür benötigt man wohl etwas breitere Felgen.
    Da ich bisher aber keinerlei Erfahrung mit offroad habe stellt sich mir die Frage, welche Reifengröße denn nun wohl am besten ist. Serie ist 225/75R16. Meine Überlegungen gehen von 245/75R16 über 265/75R16 zu 235/85R16 (!).
    Die 245er sehen im Vergleich zu den anderen eher mickerig aus. Aber was ist denn für Gelände und Straße ein guter Kompromiss, lieber die schmaleren 235er? Oder braucht man fürs Gelände immer dickere/breitere Laufflächen? Diese verbrauchen im Straßenbetrieb wohl erheblich mehr Kraftstoff.
    Hat jemand Erfahrung die er/sie hier mal schreiben mag?

  31. Hallo Rene,
    vielen Dank für die Rückmeldung.

    Welche Kontakte könntest Du denn anbieten, welche eine abschließende Umrüstung der BF Goodrich all terrain Reifen auf die Serienfelgen vom Mercedes Sprinter anbieten?

    Viele Grüße
    Sabrina

  32. Hi Sabrina,
    leider habe ich im Norden keine Kontakte.
    Dir bleibt nur das „Telefonbuch“ – alle Kontakte durchrufen.
    Wenn noch NIE gemacht, weiter …
    Viel Erfolg!
    Viele Grüße, René

  33. Hallo*
    Mich interessiert sehr der Beitrag von Sonja und Marco Fietz.
    Ich würde gerne wissen wie es mit der Zulassung, Eintragung der Reifen geklappt hat. Wo wurde dies vorgenommen?
    Wir haben uns einen Mercedes Sprinter 319CDI mit Allrad bestellt und wollen uns gerne die good rich all terrain 245’er auf die Serienfelgen aufziehen lassen.
    Wir kommen aus dem hohen Norden und hier kann uns weder der Mercedes Händler, noch der TÜV und auch jegliche Reifenhändler nicht weiterhelfen.
    Es heißt lieber Finger weg oder geht nicht.
    Nach Recherche habe ich dann die Firma Iglehaut gefunden, hier wurde uns ein Angebot für die Umrüstung auf die Serienfelgen in Höhe von 3.400,- Euro angeboten und hinzu würde die Fahrt nach Bayern kommen.
    Ich hoffe ich bekomme einige Tipps, wie es billiger geht und wer in Richtung Norden weiterhelfen könnte.. würden ggfs auch eine weitere Fahrt in Lauf nehmen.
    Viele Grüße
    Sabrina

  34. Hey René,
    danke für die schnelle Antwort. Ich schaue mal was ich mache, bin leider nicht bei fb.
    Gruß
    Philipp

  35. Hi Philipp – kein Ding, gern geschehen! 😉
    Leider kenn‘ ich mich beim W903 nicht wirklich aus. Auf jeden Fall ist’s ein cooler Sprinter!
    😉
    Check deine Frage mal in der Sprinter 4×4 FB-Gruppe, dort findest du sicher Hilfe!
    Wir sehen uns drauzzen!
    René

  36. Hallo,
    esrstmal vielen Dank für die tolle Beschreibung, sehr hilfreich.
    Ich fahre ein W903 D312 4×4 von 1999 mit original 225/70R 15c 112/110R und möchte gerne auf 16″ und AT´s umrüsten.
    Hat jemand Erfahrungen beim 903? bin mir da echt unsicher was ich fahren darf, auch aufgrund der Traglast.
    Zulässiges Gesamtgewicht ist 3500kg.
    Danke und Gruß
    Philipp

  37. Hallo Dominik,
    kannst du deine Erfahrungen (bald?) mitteilen? Habe auch einen Crafter und möchte auch umrüsten. Ach und wie lautet denn dein YT-Channel? Weißt du schon, wann du das Video veröffentlichst? Danke!

  38. Also hab mir nach diesem Blog auch die 245/75 R16 für mein Crafter geholt. Komme aus dem Tuning Bereich und habe Erfahrung mit Tachojustierung ( Anpassung ) schon öfters für Sportfelgen gehabt. Das mit dem Crafter scheint aber ein etwas schwierigeres Problem zu werden. Vermute fast das die Reifen vorne mit der Serienfelge dann am Dämpfer streifen. Der Meister von unserem VW Autohaus ist erst am Montag wieder erreichbar, mal schauen ob er was weiß bez. umcodieren des Tachos. Cermedes ? kann natürlich nicht auf VW Steuergeräte zugreifen geschweige Änderungen vornehmen. Bin ich froh wenn das endlich durch ist. Werde demnächst einige Videos auf YT veröffentlichen indem ich unseren Crafter zum WoMo umbaue. Ein Video wird nur die Umbereifung auf BF Goodrich betreffen. Also schaut die nächsten Wochen mal bei YT vorbei ?

  39. Hi Jörg. Selbst habe ich zum Crafter leider keine Infos, aber vielleicht meldet sich ja noch jemand …?
    Viele Grüße, René

  40. Leider ist hier immer nur vom Sprinter die Rede. Ich habe einen Crafter ist das mit den Eintragungen und dem Steuergerät analog?

  41. Okay, danke.
    Problem ist wohl beim V6 das Standarddiff hinten mit 3,6.
    Hast du n Schaltgetriebe? Übersetzung mindestens 3,9:1 (1:3,9?)? Hab heute mit RAW telefoniert, die kennen gute Menschen beim TÜV, hoffentlich klappt es. Drücke mir die Daumen 😉

  42. Grüß dich. Ich hatte auf dem 906 die 245/57/16 auf der originalen Felge mit ET 62 drauf. Diese Reifengröße ist auch im Steuergerät hinterlegt. 265-er fahren auch einige. Unter anderem die von Igelhaut umgerüsteten … Et/Eintragung weiß ich in dem Fall leider nicht. Frag‘ mal in der Sprinter 4×4 Gruppe (FB) nach, da wird dir sicher geholfen. Viele Grüße, René

  43. Guten Morgen!
    Fahre neuerdings einen 319 4×4 (Werksallrad mit Untersetzngsgetriebe) Transporter. Dieser wird zum Wohnmobil ausgebaut und soll natürlich auch entsprechende Reifen (BF Goodrich AT) bekommen. Mit zunehmender Breite wird der Durchmesser ja auch größer. Sehr gerne möchte ich den größtmöglichen Reifen montieren.
    Ich lese hier, dass Reifen bis 265/75/16 möglich sind, das wäre ja super!
    Welche Stahlfelgen ET benötigt man dafür? ET 54 oder ET62??

  44. Hallo,
    habe einen 316CDI Serienallrad (Fahrgestell) Bj 2015 und will ebenfalls diese Reifen…nach mehrmonatiger Odyssee habe ich jetzt erfahren, dass ich:
    – eine Freigabe durch MB benötige (Anfrage 140 Euro, Freigabe ungewiss)
    – eine Abgas-Untersuchung brauche (Euro5, angeblich ändert sich das Abgasverhalten)
    – und natürlich die Tacho-Umprogramierung, Eintragung etc.
    Meine Frage: hat jemand so eine Freigabe durch MB für diese Reifengröße? Wo kriege ich das ohne die absurde „Anfrage-Gebühr“?
    Besten Dank!

  45. Hallo, welche Stahlfelgen habt ihr mit den AT’s beim Sprinter W906 verbaut (beim 4×2 Antrieb).
    Stahlfelgen 6.5Jx16 ET54 | Teilenummer: A9074014800
    oder
    Stahlfelgen 6,5Jx16 ET62, Teilenummer 0014014802 bzw. KBA44544

    In der Bedienungsanleitung von meinem Sprinter (W906, Bj. 2015, 2. Achslast 2250kg) sind die 245x75R16 hinterlegt, allerdings nur mit Felgen mit der Einpresstiefe von 54mm.
    Momentan habe ich Stahlfelgen mit ET62 drauf, hat jemand Erfahrung ob die Eintragung damit möglich ist bzw. ob das einlenken ohne schleifen funktioniert?

  46. Hi Sonja und Marco,

    Glückwunsch zu den At‘s.
    In Sachen Luft fahre ich sie zw. 3.2 und 3.5.
    Kann da keine so großen Unterschiede feststellen.
    Im Sand gehen bis 1 Bar.

    Ansonsten bin ich zufrieden.
    Meine haben nun 40 TKM drauf. Vorn ist ein Sägezahn erkennbar, deswegen gibt es da bald neue. Hätte man, durch Umsetzen der Räder vermeiden können, mache ich nie, wechsle lieber etwas eher.
    Ansonsten Vorsicht bei Regen und Winterreifen sind es auch keine.
    Mit etwas „Gefühl“ passt es jedoch! Für mich jedenfalls.
    Fahre seit weit über 10 Jahren AT-Reifen.
    Viele Grüße, René

  47. Hallo!!

    Wir haben Deinen tollen Beitrag auch gelesen und haben heute umbereift! Was uns jetzt interessieren würde: – welche Reifendrücke haben sich bei Dir im , Straßenbetrieb (Sommer/Winter) bewährt? Klar ist das teilweise Geschmackssache des Fahrers aber wir wollten das mal in Punkto (Verbrauch/Komfort/Trocken-Nass-Haftung/Bremswege) wissen. Wie war Dein persönlicher Eindruck und das Fahrgefühl?
    Wir sind jetzt grad 20 Minuten vom Reifenhändler zurückgefahren. -Unsre erste Fahrt mit der Bereifung 🙂 Hatten hinten 4 Bar und vorn 3,5. (Einfach mal die Werte von der Serienbereifung) Das war schon ganz ok, aber vom Gefühl her könnten es vor etwas mehr sein.
    Wollten einfach mal wissen wie Deine Erfahrungen so sind!!!

    Danke und Gruß Sonja & Marco

  48. Ganz schnell ein Hinweis zum 245-er Reifen auf dem Sprinter. Hin und wieder erreichen mich Mails in Sachen Eintragung. Fakt ist, dass es nicht ganz so einfach ist. Bitte checkt eure Umgebung VOR der Umrüstung nach GENEIGTEN Helfern. Also dem MB-AH, welches das Steuergerät anpasst und dem TÜV-/DEKRA-Prüfer. Habe hier schon viel gelesen/gehört. Von geht gar nicht, ist nicht zulässig, Geschwindigkeitsbegrenzung auf 120 km/h usw. …
    Am besten Fahrer (aus eurer Umgebung) solcher Kobinationen fragen, wo sie abnehmen haben lassen. Diese findet ihr hier https://www.facebook.com/groups/801369846737057/ oder im sprinter-forum.de …
    Fakt ist, dass es geht – aber viele Wege führen nach Rom …

  49. Hi René, die Bodenfreiheit vergrößert sich um ca. 1,5cm – die 3cm sind die Vergrößerung im Durchmesser.
    Grüße
    Michael

  50. Hallo,
    ich will noch einen unerwähnten Aspekt beitragen: zu den Positiva fehlt noch, dass Deine neuen Reifen bei Bedarf mit sehr niedrigen Druck gefahren werden können (1,5-2 bar).

    Noch eine Ergänzung aus meiner Erfahrung, sollte jemand auf andere Reifen wechseln wollen und evtl. danach noch eine Auflastung in Erwägung ziehen, bitte erst die Auflastung mit der UBB mit der Originalbereifung eintragen lassen! Danach besteht hierfür keine Chance mehr. Die Unbedenklichkeitsbescheinigung (UBB) gibt es nur für die Orginalschlappen. Ist die Auflastung aber schon eingetragen, fragt nach einer Reifenümrüstung kein Mensch mehr nach dem ZGG.
    Viele Grüße
    detlev

  51. Hi Oliver, kein Ding 🙂
    DANKE für die Blumen, dass freut mich natürlich!
    Und na klar, share hier gern deine Erfahrungen – so soll es doch sein. Da haben alle was davon …
    Viele Grüße, René

  52. Hallo Rene
    habe es jetzt gefunden. Sorry. Bin ehrlich positiv überrascht, um nicht zu sagen „völlig aus dem Häuschen“, endlich Deinen Block gefunden zu haben.
    Genial
    Vielen Dank,
    Werde mal die 319ér Verbrauchswerte hier melden, wenn ich diese ermittelt habe und auch das Mehrgewicht, wenn Du nichts dagegen hast.
    Viele Grüße von der A1
    Oliver

  53. Willkommen im Club – Oliver. Zum Verbrauch habe ich hier schon mal geschrieben: https://blog.gaens.com/erfahrungen-tests-hymer-grand-canyon-s/

    In Summe ist zwischen 9,0 und 14/15 l auf 100 km alles möglich. Bei 9,0 rollst du dem Windschatten der LKW‘s hinterher, 15 l bei Vollgas, ca. 150/160 km/h. Ich brauch immer so zw. 11 und 12,5 l lt. Bordcomputer. Ob die Anzeige mit den 245ern noch richtig liegt, weiß ich natürlich nicht. Will das auch nicht „auslitern“ 🙂
    Viele Grüße, René

  54. Super, endlich mal Informationen. Wir haben unseren im Jan. 2017 bestellt und in den nächsten Tagen soll er kommen…;-).
    319 CDI und bei der Berechnung der Zuladungsmöglichkeiten müssen wir uns wohl überraschen lassen. Aber ich schweife ab…
    Kannst Du mal schreiben, wie hoch so ca. der Verbrauch liegt?
    MfG und großem Dank, Oliver

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.